AURELIUS veröffentlicht Geschäftsbericht – gute vorläufige Konzernzahlen 2013 bestätigt

25.03.2014

AURELIUS veröffentlicht Geschäftsbericht – gute vorläufige Konzernzahlen 2013 bestätigt

  • Gesamt-Konzernumsatz steigt vor allem durch Übernahmen auf 1.525,2 Mio. EUR (+ 11%)
  • Operatives EBITDA bei 106,2 Mio. EUR
  • Dividende von 1,05 EUR je Aktie (Basisdividende steigt auf 0,70 EUR, zusätzlich Sonderdividende von 0,35 EUR)
  • Positiver Ausblick: Ergebnis- und Cash-Effekte im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus Unternehmensverkäufen in Q1 2014

München, 25. März 2014 – Der AURELIUS Konzern (ISIN DE000A0JK2A8) hat heute seinen Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlicht. Das Geschäftsjahr 2013 verlief für den AURELIUS Konzern erfreulich. Der Gesamt-Konzernumsatz, also inklusive der während des Berichtsjahres veräußerten und somit endkonsolidierten Tochterunternehmen, stieg um elf Prozent auf 1.525,2 Mio. EUR. Der annualisierte Konzernumsatz betrug 1.602,2 Mio. EUR.

Im Geschäftsjahr 2013 hat AURELIUS den Konzern um neue, vielversprechende Unternehmen erweitert. Im Januar 2013 wurde der Anbieter für Schülernachhilfe Studienkreis erworben, im Mai 2013 der Software- und Outsourcing- Dienstleister für Personalabteilungen fidelis HR (ehemals: TDS HR Services & Solutions GmbH) übernommen und im Juli 2013 der IT-Services-Provider brightONE (ehemalige Aktivitäten des finnischen Tieto-Konzerns in Deutschland, den Niederlanden sowie Indien und Polen) gekauft. Daneben wurden einige bestehende Beteiligungsunternehmen durch sogenannte Add-on-Akquisitionen gestärkt. Die Tochtergesellschaft LD Didactic hat das Technik-Produktportfolio von ELWE® übernommen, einem traditionsreichen Premiumanbieter für Lehrsysteme und Geräte. Fidelis HR erwarb HCM Gilde, ein auf den Personaldienstleistungsbereich spezialisiertes Beratungsunternehmen. Die IT-Tochter Getronics hat das Vertriebsgeschäft der japanischen NEC-Gruppe im Bereich Unified Communications in Großbritannien, Spanien, Portugal und der Schweiz gekauft. Der Kompressorenhersteller SECOP hat mit der Übernahme wesentlicher Vermögensgegenstände der ACC Austria (heute: Secop Austria) die bisher größte Add-on-Akquisition der AURELIUS Unternehmensgeschichte vollzogen. Im Juli erwarb AURELIUS zudem die Rechte an der Motoryachtmarke Sealine, die inzwischen bei der AURELIUS Tochter HanseYachts in Lizenz gefertigt wird.

Operative Entwicklung der Konzernunternehmen positiv

AURELIUS konnte bei der Weiterentwicklung seiner Konzernunternehmen weitere Erfolge erzielen. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Ertragsteuern und Zinsen (EBITDA) des Gesamt-Konzerns erreichte trotz der sehr erfolgreichen Verkäufe des Jahres 2012 106,2 Mio. EUR und zeigt die insgesamt erfreuliche Entwicklung der Tochterunternehmen. Beim Kauf von Unternehmen wurden Erträge aus der Auflösung negativer Unterschiedsbeträge aus der Kapitalkonsolidierung („bargain purchase“) in Höhe von 41,2 Mio. EUR erzielt, an Restrukturierungs- und Einmalaufwendungen entstanden im abgelaufenen Geschäftsjahr 58,8 Mio. EUR. Insgesamt wurde damit im AURELIUS Konzern ein EBITDA des Gesamtkonzerns von 88,6 Mio. EUR erwirtschaftet.

Erneute Sonderdividende durch Unternehmensverkäufe in Höhe von 0,35 EUR, Basisdividende um 17 Prozent auf 0,70 EUR erhöht

Auch für das abgelaufene Geschäftsjahr möchte der Vorstand die Aktionäre der AURELIUS AG am Unternehmenserfolg beteiligen und wird daher dem Aufsichtsrat für die am 21. Mai 2014 stattfindende Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 1,05 EUR je Aktie aus dem Bilanzgewinn der AURELIUS AG vorschlagen. Diese Dividende setzt sich zusammen aus einer von 0,60 EUR im Vorjahr auf 0,70 EUR erhöhten Basisdividende sowie einer Sonderdividende von 0,35 EUR, welche aus den letzten Veräußerungserlösen gespeist wird. Insgesamt beläuft sich die geplante Ausschüttungssumme damit auf 33,3 Mio. EUR.

Positiver Beitrag aus Unternehmensverkäufen in Q1 2014

Mit Closing zum 31. Januar 2014 hat AURELIUS die Healthcare-Sparte von brightONE an T-Systems veräußert. Diese Transaktion wird zu Cash-Zuflüssen und Ergebniseffekten im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich im ersten Quartal 2014 führen. Bereits zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2013 verfügte der AURELIUS Konzern über liquide Mittel in Höhe von 223,9 Mio. EUR.

„Wir blicken sehr zuversichtlich auf das laufende Jahr 2014. Mehr als die Hälfte unseres Cash-Bestands ist für künftige Unternehmenskäufe verfügbar und unsere Pipeline ist prall gefüllt. Der Markt für Unternehmenskäufe in unserer Nische ist weiterhin hochinteressant. Wir sehen in den kommenden Monaten mehrere Transaktionen auf Kauf- und Verkaufsseite auf uns zukommen“, so Dr. Dirk Markus, Vorstandsvorsitzender von AURELIUS.

Der vollständige Geschäftsbericht 2013 steht im Internet unter www.aureliusinvest.de zum Download zur Verfügung.

Kennzahlen (in Mio. EUR)

 

1.1. - 31.12.2013

1.1. - 31.12.2012 ¹

Konzernumsatz gesamt ¹

1.525,2

1.378,1

Konzernumsatz (annualisiert)

1.602,2

1.583,7

EBITDA Konzern gesamt ¹

88,6

162,4

davon negative Unterschiedsbeträge

aus der Kapitalkonsolidierung („bargain purchase“)

41,2

105,9

davon Restrukturierungs- und Einmalaufwendungen

-58,8

-57,7

EBITDA Konzern operativ ¹

106,2

114,2

Ergebnis nach Steuern ²

8,2

54,4

Ergebnis je Aktie (in EUR)

0,61

2,69

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

55,7

30,1

Cashflow aus Investitionstätigkeit

-48,8

62,3

Free Cashflow

6,9

92,4

31.12.2013

31.12.2012 4

Vermögenswerte

1.215,4

1.174,1

  davon liquide Mittel

223,9

244,7

Verbindlichkeiten

849,2

822,9

  davon Finanzverbindlichkeiten

135,6

169,6

Eigenkapital ³

366,2

351,2

Eigenkapitalquote ³ (in %)

30,1

29,9

Anzahl Mitarbeiter zum Stichtag

11.110

10.226

  1) Die Konzern-Gesamtergebnisrechnung des Vorjahres wurde entsprechend den Bestimmungen des IFRS 5, aufgrund der Erstanwendung des IAS 19R sowie gemäß IFRS 3.49 ff. zu Vergleichszwecken angepasst.

2) Aus fortgeführten Geschäftsbereichen.

3) Inkl. Minderheiten.

4) Die Vergleichszahlen der Konzern-Bilanz wurden aufgrund der Erstanwendung des IAS 19R sowie der Regelungen des IFRS 3.49 ff. angepasst.